Landunter

Landunter

Wattenmeer im Klimawandel

Das Wattenmeer bedeutet nicht nur klare Nordseeluft, Dünen, Salzwiesen, Deiche und Schafe. Als Nationalpark ist es auch das vogelreichste Gebiet Europas, die größte Wattlandschaft der Welt und seit 2009 sogar UNESCO Weltkulturerbe. Das Deutsche Wattenmeer ist eine faszinierende Landschaft und erstreckt sich von Schleswig-Holstein über Hamburg bis Niedersachsen.

Doch wärmere Meere lassen die Wellen immer größer werden. Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel sukzessive an. Das bedeutet für die norddeutsche Küstenregion und im Besonderen für die Menschen, die dort leben, Veränderungen und eine potenzielle Gefahr für ihre Existenz und ihre Heimat.

Aus den Erkenntnissen der Projektarbeit ist eine Fotostrecke mit dem Titel „Landunter” entstanden. Als Landunter wird die Überflutung des Grünlandes der Halligen vor der nordfriesischen Nordseeküste und die Überflutung der niedrig gelegenen Teile der Festlandküste bezeichnet.

Die für die Fotostrecke entstandenen Bilder stellen als Bildpaare den als Dystopie gedachten fiktiven Untergang des Wattenmeeres dar. Das negative Zukunftsszenario muss jedoch nicht eintreten, da der Mensch mit einer umweltbewussten Lebensweise zum Erhalt der Natur und zum Erhalt des Wattenmeeres aktiv beitragen kann. // von Sabine Block

Weitere Projekte