Demenzsensible Gestaltung

Demenzsensible Gestaltung

Aspekte der Barrierefreiheit am Beispiel der geriatrischen Station im Kreiskrankenhaus Freiberg

An Demenz erkrankte Patienten haben durch körperliche, sensorische und kognitive Einschränkungen geringere Anpassungsmöglichkeiten an ihre Umwelt und bedürfen einer besonderen Gestaltung ihrer Umgebung. Häufig reagieren die Betroffenen auf ein ungewohntes Umfeld mit Angst, Unruhe und dem Verlust des Orientierungsvermögens. 

Ziel der Masterarbeit ist es, neben der Umsetzung medizinischer, technischer und hygienischer Anforderungen das Erleben und die Genesung der Patienten und Bewohner während ihres Aufenthaltes positiv zu beeinflussen. Für Senioren, ihre Angehörigen und das versorgende Personal soll ein optimales Umfeld innerhalb der ambulanten bzw. stationären Einrichtungen geschaffen werden. Durch die Umgestaltung der Räumlichkeiten (z. B. Patientenzimmer/Aufenthaltsraum) und die Implementierung eines Orientierungssystems wird die Förderung und Aufrechterhaltung von Selbstständigkeit, Autonomie und Lebenszufriedenheit der Betroffenen erreicht. 

Die vorliegende Thesis stellt dabei eine Antwort auf den Umgang mit dem demographischen Wandel und der steigenden Rate an Demenzerkrankungen insgesamt dar. Die Klinik für Altersmedizin mit geriatrischer Frührehabilitation im Kreiskrankenhaus Freiberg ist auf die akute medizinische Behandlung und Frührehabilitation älterer, mehrfach erkrankter Patienten spezialisiert. Die demenzsensible Umgestaltung dieser geriatrischen Station erfolgt auf Grundlage von bestehenden wissenschaftlichen Studien sowie Experteninterviews und Eigenbeobachtungen vor Ort. // von Lena Fröhlich

Weitere Masterarbeiten